Verkehrssicherungspflicht beachten

 

(Foto: Clip Dealer)

Rutschige Straßen und vereiste Parkplätze sind potenzielle Unfallschauplätze für Fußgänger. Rutscht beispielsweise ein Lieferant auf dem vereisten Firmenparkplatz aus und verletzt sich, muss der Betriebsinhaber dafür haften, weil er seine Verkehrssicherungspflicht nicht erfüllt hat. Konkret bedeutet die Verkehrssicherungspflicht für den Inhaber, dass er mögliche Gefahrenquellen, die von seinem Betriebsgelände ausgehen, erkennen und zumutbare Vorkehrungen treffen muss, um eine Schädigung Dritter zu verhindern. Diese Pflicht beruht auf § 823 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB). Das heißt konkret: Verletzt sich ein Kunde aufgrund einer naheliegenden Gefahr (vereister Parkplatz), die durch eine geeignete Maßnahme (Räum- und Streupflicht) verhindert hätte werden können, muss der Inhaber für den Schaden haften. Vor allem für kleine und mittlere Unternehmen kann das schnell teuer und existenzbedrohend werden, wenn die Betriebshaftpflichtversicherung für Gewerbetreibende fehlt. Daher ist es wichtig, sich bewusst mit dem Thema auseinanderzusetzen und zu überlegen, welche Maßnahmen für die richtige Absicherung und für das Betriebsgelände nötig sind.

 www.nuernberger.de/betriebshaftpflichtversicherung

Zurück zur Übersicht