Sachkundige für Probeentnahmen

 

Rainer Wieczorek freut sich über sein Zertifikat, das ihn ermächtigt, selbst die Beprobung von Dachpappengemischen vorzunehmen

Insgesamt 39 Dachdecker erhielten im Rahmen einer gemeinsamen Sonderveranstaltung des Landesinnungsverbandes des Dachdeckerhandwerks Brandenburg und der Mogat-Werke ihr Zertifikat zum „Sachkundigen für Probeentnahmen im Dachdeckerhandwerk“. Damit sind nun rund ein Viertel der Innungskollegen ermächtigt, selbst die Beprobung bei Dachpappengemischen vorzunehmen. In den neuen Bundesländern stehen hierbei insbesondere Dachsanierungen von Gebäuden im Fokus, die vor 1993 gebaut wurden. Denn: Bis zu diesem Zeitpunkt war im Osten Deutschlands vom Gesetzgeber die Nutzung von Asbest erlaubt. Im Westen Deutschlands betrifft dies nur vor 1979 gedeckte Dächer. Dr. Rainer Enßlin, Diplomgeologe und seit mehr als 18 Jahren im Altlastenbereich tätig, hatte den Dachdeckern zuvor das erforderliche Fachwissen vermittelt. Als Dozent für Qualitätsmanagement bei Probenahmen, als Fachbegutachter für den Prüfbereich Probenahme sowie als Betriebsbeauftragter für Abfall nach §§ 54 und 55 Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz informierte der Experte über die Problematik von Probenahmen bei heterogenen Stoffverteilungen wie Dachpappengemischen.

 

Mogat-Werke Adolf Böving Bitumen- und Dachpappenfabrik GmbH

D-55120 Mainz

www.mogat-werke.de

 

Zurück zur Übersicht